„Der Fluch von Abbington Hall“: das Gemeinschaftsprojekt von Katherine Collins und Ester D. Jones

0
16

Ein uralter Fluch, der unmöglich zu brechen scheint
Ein mitreißender Liebesroman für alle Romantikerinnen


Mit „Der Fluch von Abbington Hall“ ist ein Gemeinschaftsprojekt unserer Autorinnen Katherine Collins und Ester D. Jones am 28.3.2019 an den Start gegangen. Wenn man es genau nimmt, haben sogar zwei weitere Autorinnen daran gearbeitet. Denn die in der Gegenwart spielenden Teile des Romans wurden von Kathrin Fuhrmann (ein weiteres Pseudonym von Katherine Collins) und Bettina Kiraly (dem Realname von Ester D. Jones) geschrieben. Neugierig geworden, worum es geht?

England, Sommer 1895: Dass Andrew, der Sohn des Earls of Linnley, sein Versprechen gegenüber der Bediensteten Gemma nicht hält, hat schwerwiegende Folgen für ihn und seine gesamte Familie.
Jahrhunderte später, in der Gegenwart: Die bevorstehende Heirat ihrer Schwester versetzt Elisa in Panik. Laut ihrer Großmutter liegt ein Fluch auf den Abbingtons und keine von ihnen soll jemals glücklich werden.
Um Schlimmeres zu verhindern, versucht Elisa alles, um die Hochzeit zum Platzen zu bringen, auch wenn dadurch ihre Beziehung zu ihrer Schwester zu zerbrechen droht. Und als wäre das nicht schon nervenaufreibend genug, stört auch noch der Cousin des Bräutigams Elisas Nachforschungen, weil er die Organisation der Brautentführung viel zu ernst nimmt.
Werden die beiden Schwestern es schaffen, dem Fluch zu entkommen – oder die Hoffnung auf die Liebe ihres Lebens für immer verlieren?

Werbelink zum Buch: https://amzn.to/2S7MYnX

Leseprobe

  1. Kapitel

    England, Frühjahr 1895

Wenn auf dieser wankelmütigen Welt irgendetwas sicher war, dann die Tatsache, dass Viscount Andrew Abbington, Erbe des Earl of Linnley, ein unverbesserlicher Schürzenjäger war.

Gemma schlug die Hand weg, die Andrew auf ihren Po gelegt hatte. „Lass das!“, fauchte sie. „Es könnte jederzeit jemand hereinkommen.“

Er lachte. „Das erhöht doch den Reiz eines Stelldicheins.“

Ihr Blick huschte zur Tür, während sie weiterhin so tat, als würde sie die Figuren über dem Kamin im Wohnzimmer reinigen. Andrews Absätze verursachten ein leises Klackern auf dem Holzboden, als er hinter sie trat. Sie versteifte sich. „Bitte, Andrew.“

„Ich mag es, wenn du dich so spröde gibst. Das steigert meine Sehnsucht nach dir ins Unermessliche.“

Das war ihr nur zu deutlich bewusst. Je länger sie seinen Avancen nicht nachgegeben hatte, umso beharrlicher war er geworden. Wenn sie ihm das Gefühl gab, kein leichtes Spiel mit ihr zu haben, war sie für ihn interessant. Als sie seinem Drängen nachgegeben hatte, war seine Begeisterung abgeflacht. Doch jetzt arbeitete sie für seine Familie. Er hatte sie Tag für Tag vor Augen und durfte sich ihr nur nähern, wenn sie allein waren. Plötzlich hatte er sich wieder um sie bemüht.

Werbelink zum Buch: https://amzn.to/2S7MYnX

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here